US Startup Light arbeitet an 52-MP Smartphone Sensoren

Ein ähnliches Projekt wie das eben vorgestellte Unternehmen LinX dass von Apple geschluckt wurde, hört auf den Namen Light. Light baut ebenfalls Kamera-Module bestehend aus mehreren Sensoren/Linsen. Die Bildinformationen der einzelnen Linsen werden durch einen ausgefeilten Algorithmus zu einem Gesamtbild gerendert. Ein solches System bestehend aus mehreren Augen schimpft sich „Multi-Camera-Array“.

Ein Rendering wie ein solches Kamera-Array verbaut aussehen könnte - Bild: Light

Ein Rendering wie ein solches Kamera-Array verbaut aussehen könnte – Bild: Light

Light ist ein kleines Startup aus dem Silicon Valley was bisher noch nicht groß von sich hören lassen hat. Auch die Homepage verrät noch nicht viel über die geplante Technik. Ziel jedoch ist es, nächstes Jahr 52-Megapixel Sensoren bzw. sogenannte „Multi-Camera-Arrays“ für Smartphones zu produzieren und somit -nach eigenen Angaben – DSLR Qualität und Zoom in diese kompakte Bauart zu packen. Nachträgliches Fokussieren gehört selbstverständlich auch zum Repertoire.

Die Idee dahinter ist nicht neu. Wie gesagt gibt es noch einen weiteren Hersteller einer solchen Technik im Rennen, der vergangene Woche von Apple gekauft wurde. Auch HTC versuchte es bereits mit einer Zwei-Linsen-Konstruktion im Smartphone, welche die Aufnahme von Tiefeninformationen ermöglichte. Mittlerweile ist man seitens HTC aber wieder zur altbewährten Standardlinse zurückgekehrt.

Mal sehen was uns die Zukunft in der Smartphone Fotografie bringen wird. Ich persönlich denke dass ein solches Array bestehend aus mehreren Kameras auch deutlich am Akku saugt, was die Hersteller eher zur Forschung an stärkeren Akkus in kompakter Bauform animieren sollte. Was denkt ihr über Multi-Camera-Arrays? Zukunftsmusik oder doch eher „nette Erfindung, schön mal gesehen zu haben“ ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*