Selfie Wahn: Von Bison durch die Luft geschleudert und von Klapperschlange gebissen

Über gefährliche Selfies habe ich hier bereit mehrmals berichtet. Russland geht nun sogar schon so weit und warnt mit entsprechenden Hinweisen darauf hin. Ich bin der Meinung dass jeder mit einem gesunden Menschenverstand in der Lage sein sollte die Gefahr die von herannahenden Zügen oder Hochspannungsleitungen ausgeht entsprechend zu erkennen.

Mann während Selfie von Klapperschlange gebissen – 153.00$ Krankenhaus Rechnung

Aber nicht nur Bahngleise oder Hochspannungsleitungen gehören zu den Orten an denen man nicht unbedingt ein Selfie aufnehmen sollte, auch vor so manchen Tieren in freier Wildbahn sollte man sich in Acht nehmen. Ein Mann aus San Diego wurde kürzlich während einem Selfie von einer Klapperschlange gebissen und von dem behandelnden Krankenhaus mit einer Rechnung in Höhe von 153.000$ berappt. Alleine das Gegengift belief sich auf rund 83.000$. Ein Selfie dass wohl noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Frau von Bison während Selfie in die Luft geschleudert

Im Yellowstone National Park kam es vor einigen Tagen zum fünften Fall zu einer Attacke durch ein Bison. In einer Presseerklärung heißt es, dass die 43-jährige Frau mit ihrer Tochter ca. 5 1/2 Meter vor einem Bison ein Selfie aufnehmen wollte. Selbst eine Warnung durch Dritte und auch die Verhaltensregeln – die die Frau sehr wohl vorab gelesen hatte – konnten sie nicht von ihrem Vorhaben abhalten. Als sie sich mit dem Rücken dem Tier zuwandte, hörte sie plötzlich Schritte des Bisons. Sie und ihre Tochter begannen zu rennen, doch das Bison erwischte die Frau und schleuderte sie durch die Luft. Wie durch ein Wunder kam die Frau nur mit kleineren Verletzungen und mit einem Schrecken davon.

Überlegt es euch also lieber zwei mal ob es euer Leben wert ist mit Tieren oder vor Zügen in sozialen Netzen zu posen um eure Freunde und Verwandte neidisch zu machen oder zu beeindrucken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*